Wanderung Nr. 67 Büelenhorn (Davos)

Das Büelenhorn (Plural zu schweizerdeutsch Büel, Bühl für ‚Anhöhe‘, ‚Hügel‘), ist ein Berg südöstlich von Davos Dorf mit einer Höhe von 2512 m. Vom Büelenhorn hat man eine gute Sicht in das Skigebiet Parsenn und in das Landwassertal. Um Verwechslungen mit dem Monsteiner Büelenhorn zu vermeiden, beziehen Einheimische bisweilen die Ortsbezeichnung Büelenberg auch auf den Gipfel. Richtigerweise wird jedoch nur der Nordwestgrat des Büelenhorns als Büelenberg bezeichnet.

Hier ein Blick ins Dischmatal. Man erkennt hier sehr gut den Nordwestbergrücken des Büelenhorns .(Linke Talseite) Bis zur Waldgrenze ist der Weg markiert.

Über den Nordwestrücken

  • Ausgangspunkt: Bushaltestelle in den Büelen VBD Linie 13 halbstundentakt
  • Via: Alp Ischlag (1837 m), Büelenberg (2117 m)
  •  bis Büelenberg als Wanderweg weiss-rot-weiss markiert
  • Zeitaufwand: 3,5 Stunden Aufstieg, Total ca. 7 Std

Panorama:

Tolles Panorama Dischma – Flüela – Landwassertal

Kondition:

In den Büelen 1570 m – Ischlag 1837 m Büelenberg 2117 m Büelenhorn 2513 m

Weg: 

Der Weg bis Büelenberg ist gut begehbar und markiert. Die nächsten 100 Höhenmeter sind gut erkennbar. Die letzten 150 Höhenmeter über Nordwestrücken sind meist weglos und nur durch Seinmännchen markiert. Etwa 50 Höhenmeter sind leichte Blockkletterei. Guter Orientierungssinn und gute Ortskenntnis sind erforderlich. Nur bei guter Sicht gehen.

Trittsicherheit/Schwindelfreiheit: (wegloser Teil)

 

Kinder:

Kinder müssen im Felsgelände Erfahrung haben

Das Wahrzeichen des Gipfels: Rundbogensteinmanderl

Startpunkt des Güterwegs Richtung Alp Ischlag

 

Wir biegen den Güterweg (In den Büelen) links ab und folgen der Wegweisung Ischlag/Büelenberg. Nach ca. 20 Min. erreichen wir eine Abzweigung beim Wasserressovoir.

Hier Güterweg Richtung Ischlag folgen. nach weiteren 20 Minuten erreichen wir Alp Ischlag auf 1820 m .

Noch einen letzten Blick auf die Alp Ischlag …..

Hier rechts abbiegen, der Weg wird nun enger und steiler…….

Hier folgen wir der Wegweisung nach Büelenberg. Der Weg wird jetzt steiler. Durch dichten Wald überqueren wir einen Güterweg. Bitte der Markierung gegenüber in den Wald folgen, nicht den Güterweg. Relativ steil geht es Richtung Büelenberg.

Nach etwa einer Stunde wird der Wald lichter, Lärchen geben den Ton an. Man kann ins Flüelatal Richtung Seehorn blicken. Noch ein paar Minuten dann erreicht man einen markanten Baum, der auf 2118 m der Endpunkt des markierten Wanderwegs ist. Eine Bank lädt zum rasten ein. Wir haben die Baumgrenze erreicht.

Dieser markante Baum ist der Endpunkt des markierten Wanderweges.

Man kann nun in den Talkessel von Davos blicken, der Davoser See liegt unter dem Seehorn. Der Weg ist jetzt nicht mer so steil und noch sehr gut einsehbar.

Das Panorama entschädigt die Mühe des Aufstiegs…….

etwa nach 20 Minuten, vorbei an einer Viehtränke überwinden wir eine kleine Steilstufe. Ende August/Anfang September gibt es hier massenweise Heidelbeeren. Der Weg ist in einen Einschnitt noch erkennbar, trotzdem müssen wir uns rechts dem Bergrücken folgend halten.

Hier den Geländeeinschnitt folgen……

Wir erreichen einen kleinen Nonamesee.

..hier See rechts liegen lassen und links zum Bergrücken gehen…..

Hier nach links den bergrücken weiter folgen bis zu den Felsblöcken des Geipfels.

den Bergrücken folgen…….. ein Weg ist hier nur zu erahnen……

Ein Steinmanderl zeigt uns hier den Einstieg man kann den Weg über die Felsblöcke gut erahnen und immer wieder weissen Steinhaufen den Weg.

Hier ist man richtig……… hier beginnt eine leichte Blockkletterei auf ca. 50 HM

Etwa 50 Höhenmeter leichte Blockkletterei, es wird relativ steil. Über Grasmatten wird der Weg flacher und wir sehen etwa 200 m vor uns ein Steinmanderl etwa 2 m hoch, dies müssen wir anpeilen.

Dort angekommen sehen wir schon den Gipfel mit den Steinbogenmanderl………. zehn Minuten später ist man am Gipfel.

Die Mühe des Aufstieges wird durch die Aussicht mehr als belohnt. Weisshorn, Schwarzhorn, Piz Grialetsch, Piz Kesch, Flüelatel, Dischmatal, Jatzhorn, Jakobshorn, Seehorn, Hüreli, Pischahorn, Talkessel von Davos, Parsenngebiet, Schiahorn, Schatzalp…alles liegt zu Füssen.

Der Abstieg erfolg wie der Aufstieg. Steinmanderl zeigen auch hier den Einstieg über die Felsblöcke. Immer den Bergrücken Richtung Tal (Büelenberg) folgen, bei Klarer Sicht kein Problem.

Schon für dieses Davos-Motiv lohnt sich der Aufstieg……

 

Blick ins Dischmatal mit Schwarzhorn, Piz Grialetsch und Piz Kesch

Blick zum Seehorn Davoser See und Parsenngebiet

Blick auf Davos

 

 

Steinmanderl auf dem Gipfel

Wanderungen Bereich Dischmatal – Piz Grialetsch

–>Alle Wanderungen

Dieser Beitrag wurde unter Wandervorschläge veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.