Wanderung Nr. 83 Glaris – Alteinfürggli – Valbellahorn

Das Valbellahorn 2763m von Wiesener Alp aus gesehen. Die Aufstiegsroute erfolgt von östlicher Seite vom Alteinfürggli.

Blick vom Alteingrad zum Valbellalhorn

Das Valbellahorn (2763m) ist zwischen den Gipfeln des Strel (2672 m ü. M.) und des Sandhubel (2763 m ü. M.) gelegen. Gegen Nordwesten fällt der Gipfel steil zum Hochplateau des Altein Tiefenberg ab, im Nordosten liegt der Altein mit dem Alteingrat. Im Süden liegt die Davoser Fraktionsgemeinde Wiesen. Auf dem Gipfelgrat verläuft die Gemeindegrenze von Davos und Arosa. Das Valbellahorn besteht grösstenteils aus Wettersteindolomit, der auf alpinem Muschelkalk und Rauhwacke aus dem älteren Trias sowie auf dem vom Sandhubel herziehenden Verrucano ruht.

Auf diesem  Gipfel ist die Wahrscheinlichkeit Steinböcke beobachten zu können extrem hoch.

Die Wanderung von Glaris  via Bärentaler Alp –Alteinfürggli (2490m) – Valbellahorn (2763 m) und wieder retour nach Glaris  ist eine lange, aber  aussichtsreiche Tagestour. Sie bietet einen grossartigen Panoramarundblick ins gesamte Mittelbünden mit Blick ins Landwassertal,Albulatal, Schanfigg,  und auf die Bergüner Stöcke.

Die  Tour bis Alteinfürggli ist als Wanderweg weiss-rot-weiss markiert, der Wanderweg ist jedoch nicht durchgehend erkennbar (bequeme T3). Die Tour komplett dauert  realistisch acht Stunden.

Ab Aleiner Fürggli etwa 100m den Weg Richtung Wiesen/WiesnerAlp folgen. Kurz vor den grossen Steinmännli (Punkt 2500m) sieht man nach rechts einen unmarkierten Weg, dies ist der Einstieg zum Valbellagipfel. Wir überwinden einen Viehzaun und gehen diesen entlang nach etwa 100m können wir den Weg zum Gipfel durchgehend gut erkennen. Bis auf die letzten 10 Höhenmeter am Gipfel, der etwas exponiert ist, hat der gesamte Zustieg im Prinzip den Schwierigkeitsgrad T3 auch ohne Markierung. Inklusive Schlussanstieg die Anforderung T4. Wer am Schiahorn, Pischahorn, Schwarzhorn keine Probleme hat, kann auch hier den Gipfel ohne Probleme erreichen. Auch die von weiten sichtbaren Felsschroffen bei Punkt 2700m werden ungefährlich umgangen.

Hier habe ich den Anstieg genau eingetragen:

Die Schwierigkeit der Tour ist daher  T4.

Start: Glaris VBD Haltestelle Linie 1 (Endhaltestelle)

Ziel: Glaris VBD Haltestelle Linie 1 (Endhaltestelle)

Dauer: komplette Tagestour 9 Std ohne Pause

Kondition:Höhenunterschiede: Glaris 1422m Alteinfürggli 2490m Valbellahorn 2763m

Weg/Markierung

Vertrautheit mit exponiertem Gelände. Stabile Trekkingschuhe. Gewisse Geländebeurteilung und gutes Orientierungsvermögen. Alpine Erfahrung. Bei Wettersturz kann ein Rückzug schwierig werden. Weg zum Gipfel gut erkennbar, jedoch nicht markiert. im Prinzip T3 jedoch T4 wegen letzte 10 m am Gipfel rutschiger Abstieg.

Trittsicherheit/Schwindelfrei:

Gute Trittsicherheit. Gute Trekkingschuhe. Durchschnittliches Orientierungsvermögen. Elementare alpine Erfahrung hier unbedingt notwendig.

Restaurants: Rucksack….

Panorama:Die Anstrengung wird mehr als belohnt 

Kinder: sehr lange Tour

 

Blick aus dem Bereich „AlpNova“ von Süden auf das Valbellahorn

 

Abschnitt: Glaris/Hitzenboden – Bärentaler Alp – Alteiner Fürggli:

 

früh um sieben bei der Bärentaler Alp………

 

Man erreicht den Alteingrat

Der Weg steigt konstant an, führt durch die Latschenzone bis auf etwa 2050 m, Hier überqueren wir den Bach. Der Weg wird für die nächsten 350 Höhenmeter sehr steil.

 

Letzter Blick zurück in das Bärental ehe wir die Abzweigung ereichen. Jetzt wirds flacher….

Das Tinzenhorn taucht auf……

Mit 2431 m erreichen wir die Alteingratabzweigung, wir folgen aber der Wegweisung zum Alteiner Fürggli.

Wir peilen das Valbellahorn an. Der Weg ist nicht mehr durchgehend sichtbar, jedoch gut markiert.

Blick zurück unter uns der Alteingrat.

Punkt 2491m: Am Alteiner Fürggli nun den Wnderweg Richtung Wiesen/Wiesner Alp etwa 100 m folgen ……

Anstieg Gipfel

Ab Alteiner Fürggli

Das Valbellahorn

 

Blick Richtung Alteinfurgga mit Aufstiegsroute

Blick Richtung Piz Kesch, Ducan, Älplihorn, Fanezfurgga und ganz tief unten Monstein……

Blick Richtung Alteingrat/Alteiner Fürggli/Strel Jakobshorn, Piz Linard, Schwarzhorn, Silvrettagruppe

Blick auf Arosa

 

 

 

Blick über Wiesner Alp und Albulatal

Die letzten 10 Meter…….Hände unter Umständen aus der Hosentasche nehmen……

Gipfelpanorama

Blick zum Sandhubel mit little „Bianco Grat“

Sehr gut ist die Berninagruppe zu erkennen. Der Piz Bernina mit dem bekannten „Biancograt“ ist gut zu erkennen

Blick zum Sandhubel……..

http://davospictures.ch/wp-content/uploads/2018/06/DJI_0298.jpg

Talschluss Bärental, das Valbellahorn an der linken Bildseite rechts davon das Alteinfürggli 2490 m, links daneben der Strel.

 

 

Fazit:

Das Valbellahorn ist ein formschöner Gipfel, der nahezu von allen hohen Wanderzielen in der Landschaft Davos gut sichtbar ist. Die Aussicht ist großartig, insbesondere der Blick in die Bernina Alpen. Leicht zu haben ist das Valbellahorn allerdings nicht mit dem steilen Anstieg zum Alteingrat. Man kann vom Alteinfürggli den Rückweg nach Wiesen kombinieren: Entweder Nr. 81 Glaris – Bärentaler Alp – Alteinfürgli – Wiesen (T3) via Platschtobel oder Nr. 85 Glaris – Bärental – Alteingrat – Steigrüegg – Wiesen (T3) Zeitdauer etwa 4 Std ab Alteinrer Fürggli.

Wanderungen rund um Wiesen

–> Alle Wanderungen

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Wandervorschläge veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.