Älplihorn

Wanderung Nr. 84 Älplihorn

Das Älplihorn ist ein 3006 m hoher Berg zwischen Monstein und Sertig in den Albula-Alpen im schweizerischen Kanton Graubünden. Das Horn gipfelt in zwei Spitzen (Nordgipfel und Südgipfel), die durch eine kleine Scharte getrennt sind. Wegen der umfassenden Aussicht wird es sowohl im Sommer wie auch im Winter oft begangen.

http://davospictures.ch/wp-content/uploads/2018/06/DJI_0420.jpg

Hier eine Drohnenaufnahme des Sertigtales. Der erste Gipfel am rechten Bildrand ist das Leidbachhorn, links den Grat entlang folgend (Monsteiner Kette) kommt dann die Pyramiede des 3006 m hohen Älplihorns.

Das Älplihorn gehört zur Monsteiner Kette, einer Untergruppe der Albula-Alpen. Benachbarte Berge sind im Norden das Leidbachhorn (2908 m), Marchhüreli (2578 m), und Rinerhorn (2528,1 m). Im Süden schliesst sich das Chrachenhorn (2891 m) an. Im Osten unmittelbar unterhalb des Berges befindet sich die Ortschaft Sertig Dörfli, im Westen Monstein.

Die Monsteiner Kette weist einige markante Erhebungen auf, zum Teil zackige Dolomitgipfel mit zerrissenen Graten und ausgedehnten Schutthalden. Die Kette zieht sich, im Westen mit der Muchetta beginnend, in großem Bogen zuerst nach Osten über das Büelenhorn und den zerissenen Mäschengrat, dann nach Nordosten und zuletzt nach Norden über eine Reihe von wilden Felsgipfeln. Sie endet mit dem Rinerhorn als nördlichster Erhebung.

 

 

–> Zustieg und Abstieg aus Sertig bzw. Monstein entspricht Wanderung Nr. 50.

Über den Südgrat (Route Nr. 84)

  • Ausgangspunkt: Monstein (1626 m) oder Sertig-Sand (1859 m)
  • Über Gletscherschrofen bis unter den eigentlichen Gipfelkopf des Älplihorns. Über mit grösseren Blöcken durchsetztes steiles Geröllfeld westwärts haltend hinauf zum Südgrat, der von der Bärentällifurgga 2745 m aufsteigt und sich dann mit dem Südwestgrat vereint. Auf diesem zuerst einfach, am Schluss etwas ausgesetzt mit zwei kleinen Flankenausflügen (T5) zum Gipfel. Empfohlener Abstieg zurück zur Bärentällifurgga, dann über steiles Geröll direkt hinunter zum malerischen See im Bärentälli und von dort weglos direkt südwärts haltend über Gletscherschrofen zur Fanezfurgga.
  •  Vom Südgipfel zum Hauptgipfel klettert man durch einen kurzen Kamin in der Westseite hinab, quert ein Stück westlich der Gratkante und steigt dann auf den Grat zurück.
  • Zustiege:
  1. Von Monstein auf dem Alpsträsschen zur Oberalp (1913 m) und auf dem markierten Bergweg bis zum Seelein auf 2446 m. Dann nach links ins Bärentälli zur Bärentällifurgga (man kann auch schon vorher, beim kleinen See auf 2635 m Links vom See steil ansteigend hoch, die Gratfelsen umgingen wir talseitig noch und erreichten dann den Mitteltälligrat. Steinmänner weisen den Weg über den einfachen Gratrücken bis zum Südgipfel). (Anstieg von Monstein siehe Wanderung Nr. 50)
  2. Von Sertig-Sand zur Fanezfurgga 2578 m , dann kurzer Abstieg Richtung Monstein, dann rechts ins Bärentälli abbiegen.   (Siehe auch Wanderung Nr. 50)
  • Schwierigkeit: T5, L
  • Zeitaufwand:
  1. 3¾ Stunden von Monstein
  2. 4 Stunden von Sand

Der Gipfelanstieg ist nicht markiert und weglos. Wanderung nur bei guter Sicht und trockenen Wetter begehen. Ortskenntnis und Orientierungsvermögen ist hier wichtig.

Ziel: Sertig – Sand 1858 m VBD Linie  8 Richtung Davos-Platz

Start: Monstein Dorf Bushaltestelle VBD linie 10  1636 m

Dauer: komplette Tagestour 10 Std ohne Pause mit Zustiege der Wanderung Nr. 50

Kondition:Höhenunterschiede:Sertig – Sand 1858 m Fanezfurgga 2578 m See 2635 m Bärentällifurgga 2745 Alplihorn 3006 m Monstein 1636 m

Weg/Markierung

Gipfelanstieg Nr. 84 ohne Markierung und weglos und nicht gesichert. (T5) . Zum Teil exponierte Stellen mit Absturzgefahr, Geröllflächen, weglose Schrofen.

Trittsicherheit/Schwindelfrei:

Gute Trittsicherheit, gute Trekkingschuhe,  Orientierungsvermögen, alpine Erfahrung hier unbedingt notwendig.

Restaurants: Monstein, Sertig

Panorama:Die Anstrengung wird mehr als belohnt 

Kinder: sehr lange Tour

Aufnahme Älplihorn von Norden (Valbellahorn gezoom)

 

Blick vom Bärentälli aus Richtung Fanezfurgga (Übergang aus Sertig), darüber der Ducangletscher

Blick aus dem Bärentälli

Ein wichtiger Orintierungspunkt, der kleine See unterhalb der Bärentällifurgga.

Der Südgrat bis zum Südgipfel ist einfach zu gehen

Erst Südgipfel, dann der Nordgipfel mit Steinmanderl. Der Übergang zum Nordgipfel ist nur für Geübte zu empfehlen. (T5)

Ganz weit unten liegt Sertig…….. unser Startpunkt…….

Gipfelpanorama Richtung Leidbachhorn und den Talkessel von Davos

Drohnenaufnahme vom Älplihorn aus Sertiger Seite. Links der relativ leicht erreichbare Südgipfel (T4) und der mit dem Steinmanderl der eigentliche Nordgipfel. Über einen Kamin auf Monsteiner Seite zu erreichen (T5).

 

Wanderungen Bereich Rinerhorn – Monstein

Alle Wanderungen

Siehe auch:

Monstein

Sertig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Wandervorschläge abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.