Wanderung Glaris – Alteingrat – Steigrüegg – Wiesen

Nr. 85 Glaris – Bärental – Alteingrat – Steigrüegg – Wiesen (T3)

 

 

Ausgangspunkt: VBD Linie 1 Haltestelle Glaris und mit PKW Anfahrt über Lengmatta bis kurz vor Asphaltende kleiner Parkplatz rechts (Hitzenboden).

Ziel: Davos Wiesen Parkplatz Volg 1422 m (Postbushaltestelle)

Von der Bushaltestelle folgt man den Weg Richtung Bärental durch Glaris. Man erreicht in 30 Min den PKW Parkplatz. Den Güterweg mässig ansteigend durch den Wald folgen. nach weiteren 60 Minuten erreicht man die Bärenalp mit Einkehrmöglichkeit. Wegweisung Richtung Alteinfürggli folgen Weg geht leicht ansteigend dem Talgrund entlang. Nach einer Std Gehzeit erreicht man eine Steilstufe in 2100m Höhe ungefähr 230 Höhenmeter. Nach weiteren 45 Minuten erreicht man das Plateau des Alteingrates. Nach kurzer Zeit erreicht man das Alteinfürggli auf 2490 m. Empfehlenswert ist Die Wegweisng Alteingrat – Wiesen zu folgen. Dieser Weg verläuft fast eben auf dem Grat in 2350m Höhe Die Mühe wird mit einen tollen Ausblick in das Davoser Tal und Albulaalpen belohnt.

Video Bärental vom 03.06.2016

Content not available.
Please allow cookies by clicking Accept on the banner
 

Zeitaufwand: Glaris – Bärentaler Alp 1 Std Parkplatz bzw 1,5 Std ab Bushaltestelle Glaris

Glaris – Alteingrat 2 Std 45 Min bzw. 3 Stunden 15 Minuten

Gratwanderung zusätzlich eine Stunde.

Abstieg nach Wiesen über Steigrüegg/Alter Zügenweg 3 Std

Gesamte Zeit ca. 6-6,5 Std ohne Einkehr gemütliches Gehen.

Kondition: 

Höhenunterschiede:

Glaris Bushaltestelle 1430 m Parkplatz 1580 m Bärentaler Alp 1849 m Alteiner Fürggli 2490 m Alteingrat 2350 m Steigrüegg 2020 m Steig 1556m Wiesen 1422m (Parkplatz Volg)

Weg: Oberhalb der Baumgrenze gut Markiert, jedoch nicht immer zu sehen, daher beischlechter Sicht ohne Ortskenntnis nicht zu empfehlen.

Panorama:

Aussichtsreiche Tour Bis Bärentaler Alp durch dichten Wald. Oberhalb der Baumgrenze Bärental Richtung Rinerhorn – Leidbachhorn – Älplihorn. Panoramaweg auf Alteingrat Rundumblick Davoser Tal – Albulaalpen

Restaurant

Bärentaler Alp (Bergbeizli) hatte noch Betriebsurlaub

 

Trittsicherheit:

Kinder/Familie: lange Tour

 

Nun ist die Bärentaler Alp erreicht mit Einkehrmöglichkeit

 

Man erreicht den Alteingrat

Der Weg steigt konstant an, führt durch die Latschenzone bis auf etwa 2050 m, Hier überqueren wir den Bach. Der Weg wird für die nächsten 350 Höhenmeter sehr steil.

 

Letzter Blick zurück in das Bärental ehe wir die Abzweigung ereichen. Jetzt wirds flacher….

Das Tinzenhorn taucht auf……

Mit 2431 m erreichen wir hier den höchsten Punkt der Wanderung. Wir folgen der Beschilderung Richtung Alteingrat/Steigrügg/Wiesen

Von Davoser Seite kann man nicht glauben, dass auf dem Alteingrat Kühe grasen. Darüber trohnt das „Valbellahorn“ 2763 m. Zu erreichen über Wanderung Nr. 83 Glaris – Bärental – Alteinerfürggli – Valbellahorn (T4)

Der Weg ist nicht immer gut einsehbar, aber ausreichend markiert.

Blick zum Bündner Dreigestirn „Piz Ela, Tinzenhorn und Piz Mitgel“

Endpunkt der Gratwanderung 2377m. Entweder gehen wir den Weg wieder zurück oder wir steigen nach Wiesen über Steigrueg ab.

Panorama Richtung Davos

Panorama Richtung Wiesen/Albulatal

Blick Richtung Monstein, Älplihorn, Fanezfurgga, Inneralp, Oberalp, Mäschenboden

Monstein gezoomt

Blick Ins Albulatal mit Tinzenhorn, Wiesen ganz unten, Alp Nova im Vordergrund

Wir erreichen bei Punkt 2100m die Waldgrenze, scharf links den Weg folgen.

Punkt 2020 m Nun wird es flach und der Weg breiter und der Wald dichter

Gleich wird es wieder steiler…….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fazit:

Trotz der 6-7 Stunden Gehzeit, und des 350m Anstieges am Talschluss Bärental, relativ gelenkschonende aber sehr aussichtsreiche Wanderung. Relativ wenig begangen und keine Velofahrer.

Bereich Schatzalp – Strela- Chörbschhorn – Alteingrat

 

–>Alle Wanderungen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Wandervorschläge veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.