Alpenrosenzeit

Die Alpenrose bzw. der Almenrausch

Obwohl die Bewimperte Alpenrose eine Alpenpflanze ist, benötigt sie im Winter eine geschlossene Schneedecke, da sie frostempfindlich ist. Die Spaltöffnungen der Laubblätter bewegen sich bereits bei Winden von 1 m/s und schließen sich selbst bei guter Wasserversorgung bei Windgeschwindigkeiten von über 1,5 m/s ganz. Der Jahresgang der Frosthärte erfolgt, wie bei den Nadelbäumen über die Anpassung der osmotischen Werte. Unter einer mit Wasserdampf gesättigten Schneedecke kann die Bewimperte Alpenrose überleben. An ausgeaperten Stellen erfriert die Bewimperte Alpenrose.

Blütenökologisch handelt es sich um vormännliche „Glockenblumen mit Streueinrichtung“. Der Pollen ist mehlig und liegt in Tetraden vor, die durch klebrige Fäden verbunden sind. Die Narben sind sehr schleimig. Unterhalb des Fruchtknotens wird reichlich Nektar abgegeben, der von den Staubfadenhaaren bedeckt ist. Als Bestäuber fungieren langrüsselige Hummeln. Wegen der langhaarigen Blütenstiele und Kelche genügt die leichteste Berührung, um den Pollen auszuschütteln. Auch eine Selbstbestäubung ist möglich. Die Blütezeit reicht von Mai bis Juli je nach Höhenlage. Beste Reisezeit um Pfingsten. Die Besten Wanderungen zur Alpenrosenzeit: Rinerhorn Richtung Sertig, Davoser See-Seehorn, Alp tour: Schatzalp-Lochalp-Grünialp-Erbalp-Stafelalp. Flüelatal

Wie viele andere Rhododendron-Arten sind auch die Alpenrosen wegen ihres Andromedotoxin (Acetylandromedol), das zu den Diterpenen gehört, stark giftig.

Die Alpenrose ist auch für Menschen giftig, wobei alle Pflanzenteile (Blüten, Blätter, Früchte und Wurzel) das Gift Acetylandromedol enthalten. Symptome sind vermehrter Speichelfluss, Übelkeit, Brechreiz, Bauchschmerzen und Durchfall. Bei höherer Dosis können auch schwere Herzrhythmusstörungen, Atemstörungen und Krampfanfälle auftreten, die durch Herz- und Atemstillstand bis zum Tode führen können.[2]

Erste Hilfsmaßnahmen sind reichliche Flüssigkeitsaufnahme und die ärztliche Verabreichung von medizinischer Aktivkohle. Weitere Behandlungen durch den Arzt schließen sich an. (Wikipedia)

Wandertouren zur Alpenrosenzeit:

Nr. 3 Tschuggen Pischa Hüreli Chaltboden Stilli

Nr. 4 Seehorn

Nr. 10 Rinerhorn Bergstation Sertig

Nr. 15  Erbalp – Stafelalp – Frauenkirch

Nr. 14 Schatzalp – Grünialp – Erbalp – Davos

Nr. 25 Rinerhorn Rundtour

Nr. 33 Davoser See – Drusatscha – Hüreli – Chaltboden – Drusatscha – Davoser See