Wanderungen rund um Davos

Alle mittlerweilen der über einhundert Wandervorschläge bin ich in den letzten jahren alle persönlich abgelaufen. Als Franke in Davos bin ich ein Genussmensch. Leistungsstress in der Freizit ein absolutes NOGO, mir reicht als Handwerker schon der Beruf. Daher sind die Zeitangaben hier im Gegensatz zu offiziellen Zahlen sehr grosszügig gerechnet. Einkehrtipps sind hier keine bezahlte Werbung, sondern eben persönliche Eindrücke, die neben der Qualität immer auch Freundlichkeit und auch die Zufriedenheit von Gast, Service und Küche beurteilt. Als Handwerker vor Ort setze ich sicherlich andere Prioritäten, als Gäste aus anonymen Bewertungsportalen, bzw. feierhungrige «Ballermanngäste», die hier sicher nicht ihren Ansprüchen gerecht werden.

zum Vergrössern anklicken

Anmerkung: Die gesamten Wanderungen werden neu geordnet, umgestaltet und werden zug um zug wieder online gestellt.

Wandergebiete rund um Davos

Talboden Davos

Flüelatal/Flüelagruppe

Sertigtal

Dischmatal

Jakobshorn

Parsenn

Strelakette – Schatzalp – Stafelalp – Bärental -Alteingrat

Wiesen

Monsteiner Kette – Rinerhorn – Monstein – Muchetta

Klosters / Silvretta

Klosters Madrisa/Rhätikon

Die Wanderberge von Davos

  • Alteingrat
  • Älpeltispitze
  • Älplihorn
  • Büelenhorn (Davos)
  • Büelenhorn (Monstein)
  • Casanna
  • Chörbschhorn
  • Chrachenhorn (Monstein)
  • Gatschieferspitze
  • Gorihorn
  • Hohliecht
  • Hüreli
  • Isentällispitz
  • Jatzhorn
  • Jörihorn
  • Muchetta
  • Marchhüreli
  • Pischahorn
  • Rätschahorn
  • Rinerhorn
  • Saaser Calanda
  • Sandhorn
  • Seehorn
  • Schiahorn Grosses
  • Schwarzhorn (Flüela)
  • Schwarzhorn (Tiejer)
  • Strel (Bärental)
  • Tällispitze
  • Valbellahorn
  • Versitspitz (Klosters)

Alpwanderungen

Alpwirtschaften:

  • Erbalb
  • Inneralp (Monstein)
  • Wisenalp
  • Stafelalp
  • Chumeralp
  • Wiesner Alp
  • Schmittner Alp
  • Bärentaler Alp
  • Grüeni Alp
  • Podestenalp
  • Lochalp
  • Schwarzseealp
  • Drusatscha
  • Möchtalalp
  • Mäschenboden

Bewirtschaftete Berghütten

  • Strelapass
  • Parsennhütte
  • Grialetschhütte
  • Keschhütte
  • Jatzmeder
  • Mungahütte (geschlossen)
  • Hubelhütte
  • Mäderbeiz

Einkehrziele in Talnähe

  • Walserhuus Sertig
  • Sertig Mühle
  • Sertig Bergführer
  • Strandbad Davos
  • Grünbödeli
  • Lengmatta
  • Islen (geschlossen)
  • Restaurant Teufi (Dischma)
  • Dürboden
  • Flüela Hospiz

Seenwanderungen

Familienwanderungen

Hardcoretouren, nur für Geübte mit entsprechender Kondition……

Wanderskala

GradWeg/GeländeAnforderungenBeispiele
T1
Wandern
Weg gut gebahnt. Falls vorhanden, sind exponierte Stellen sehr gut gesichert. Absturzgefahr kann bei normalem Verhalten weitgehend ausgeschlossen werden.
Falls nach SWW-Normen markiert: gelb.
Keine, auch mit Turnschuhen geeignet. Orientierung problemlos, in der Regel auch ohne Karte möglich.Wasserfall Sertig, Davoser See Rundweg
T2
Bergwandern
Weg mit durchgehendem Trassee. Gelände teilweise steil, Absturzgefahr nicht ausgeschlossen.
Falls nach SWW-Normen markiert: weiss-rot-weiss.
Etwas Trittsicherheit. Trekkingschuhe sind empfehlenswert. Elementares Orientierungsvermögen.Panoramaweg, Felsenweg
T3
anspruchsvolles Bergwandern
Weg am Boden nicht unbedingt durchgehend sichtbar. Ausgesetzte Stellen können mit Seilen oder Ketten gesichert sein. Eventuell braucht man die Hände fürs Gleichgewicht. Zum Teil exponierte Stellen mit Absturzgefahr, Geröllflächen, weglose Schrofen.
Falls nach SWW-Normen markiert: weiss-rot-weiss.
Gute Trittsicherheit. Gute Trekkingschuhe. Durchschnittliches Orientierungsvermögen. Elementare alpine Erfahrung.Schwarzhorn, Jöriseen
T4
Alpinwandern
Wegspur nicht zwingend vorhanden. An gewissen Stellen braucht es die Hände zum Vorwärtskommen. Gelände bereits recht exponiert, heikle Grashalden, Schrofen, einfache Firnfelder und apere Gletscherpassagen.
Falls nach SWW-Normen markiert: weiss-blau-weiss. Hinweis: Ältere Wege mit dem Schwierigkeitsgrad T4 sind heute noch oft mit Rot-Weiss-Rot markiert.
Vertrautheit mit exponiertem Gelände. Stabile Trekkingschuhe. Gewisse Geländebeurteilung und gutes Orientierungsvermögen. Alpine Erfahrung. Bei Wettersturz kann ein Rückzug schwierig werden.Valbellahorn, Davoser Büelenhorn
T5
anspruchsvolles Alpinwandern
Oft weglos. Einzelne einfache Kletterstellen. Exponiert, anspruchsvolles Gelände, steile Schrofen. Apere Gletscher und Firnfelder mit Ausrutschgefahr.
Falls markiert: weiss-blau-weiss.
Bergschuhe. Sichere Geländebeurteilung und sehr gutes Orientierungsvermögen. Gute Alpinerfahrung im hochalpinen Gelände. Elementare Kenntnisse im Umgang mit Pickel und Seil.Älplihorn Hauptgipfel
T6
schwieriges Alpinwandern
Meist weglos. Kletterstellen bis II. Häufig sehr exponiert. Heikles Schrofengelände. Apere Gletscher mit erhöhter Ausrutschgefahr.
Meist nicht markiert.
Ausgezeichnetes Orientierungsvermögen. Ausgereifte Alpinerfahrung und Vertrautheit im Umgang mit alpintechischen Hilfsmitteln.für mich nicht geeignet

Die Touren im Bereich des Berg- und Alpinwanderns werden jeweils unter der Annahme günstiger Verhältnisse bewertet, also bei guter Witterung und Sicht, trockenem Gelände, geeigneter Schnee- und Firnbedeckung usw. Eine Route muss nicht alle Kriterien erfüllen, um entsprechend eingeordnet zu werden. Zum Beispiel kann eine T4-Route einen durchgehenden, gut sichtbaren Weg aufweisen. Dazu richtet sich die Bewertung jeweils nach den heikelsten Stellen der Route, den sogenannten Schlüsselstellen.Beispiel Valbellahorn: Wäre als T3 gut zu gehen, jedoch die Schlüsselstelle am Schluss (20 HM) und die fehlende Markierung trotz gut einsehbaren Weg als T4 klassifiziert.

Bewertungskriterien:

Panorama:

je mehr Smilies, desto ausichtsreicher

Kondition:

je mehr Smilies deste weniger Anforderung an Ausdauer und Kondition

Schwierigkeit:

je mehr smilies desto weniger Anforderung Trittsicherheit, Orientierungsvermögen, sichere Wetterlage, alpine Gefahren.

Weg:

je mehr Smilies desto besser ist der Weg.

Kinder:

je mehr Smilies desto familienfreundlicher z.B. 6 Smilies auch mit Kleinkindern (Kinderwagen)

Anmerkung:

die Beurteilung ist rein Visuell, schlechtes Wetter, alpine Gefahren können eine andere Beurtelung im Einzelfall ergeben und sind nur Richtwerte. Jeder Wanderer ist für sich bei seiner Entscheidung selbst verantwortlich.

Gastrobewertungen:

im Prinzip je mehr Smilies, umso mehr rentiert sich ein ein Besuch. Ein Vegetarier hat andere Prioritäten als ein Schitzelfan. jedoch wird auch das Betriebsklima (Arbeitsbedingungen), als auch Küche und Freundlichkeit mit beurteilt. Traditionelle, inhabergeführte Betriebe haben hier sicherlich gegenüber Pachtkonzepten und/oder Restaurantketten klare Vorteile. Der Gast sollte schon vor dem Besuch wissen, ob er nur umsatzbringer oder als Mensch wahrgenommen wird. Und wir alle wissen: Stinkige Gäste, aber auch Personal mit gekünstelter Freundlichkeit sind Gift für Umsatz.

Bei voller Punktzahl (6 Smilies) rentiert sich im prinzip schon die weiteste Anreise……

Bei 5 Smilies ein vorbildlicher Betrieb, ebenfalls sehr gute Qualität, auch tip top Service.

Bei 4 Smilies: guter Durchschnitt, durchschnittliche Qualität, Betriebsklima standart.