Scalettahorn Wanderung Nr. 132

Dürrboden (Dischma) – Scalettapass – Scalettahorn – Scalettapass – Dürrboden

Das Scalettahorn am Talende Dischma

Das Scalettahorn , abgeleitet vom lateinischen scala für „Leiter“ oder „Treppe“, ist ein Berg zwischen Davos und dem Engadin mit einer Höhe von 3068 Meter. Wegen seiner umfassenden Aussicht ist er ein oft begangener Berg, sowohl im Winter wie auch im Sommer.

Ein Dreitausender, der relativ einfach vom Scalettapass aus zu erwandern ist (T4)

Das Scalettahorn gehört zum Grialetsch-Gebiet, einer Untergruppe der Albula-Alpen. Über dem Gipfel verläuft die Gemeindegrenze zwischen Davos und S-chanf. Das Scalettahorn wird im Norden durch das Dischmatal, im Südosten durch die Vallorgia und im Südwesten durch die Verlängerung der Val Susauna eingefasst.

Zu den Nachbargipfeln gehören der Piz Grialetsch im Osten, der Piz Vadret im Südosten, das Chüealphorn im Südwesten und das Leidhorn im Nordwesten.

Das Scalettahorn ist allseits von Gletschern umgeben. Nordöstlich des Gipfels befindet sich der Scalettagletscher, im Südosten der Vadret Vallorgia und auf der Westseite befindet sich ein namenloser Gletscher, welcher auf der Aufstegsroute liegt und aus dem der Dischmabach in 2800m Höhe entspringt.

Die Inoffizielle Rheinquelle?

Innerhalb des Hinterrhein-Systems sind die Quellen des Dischmabachs mit etwa 72 km am weitesten vom Zusammenfluss von Vorder- und Hinterrhein entfernt. Nur die zum Vorderrhein-System gehörenden Quellen von Rein da Medel, Rein da Maighels und Rein da Curnera (etwa 74–76 km) weisen eine größere Entfernung auf. Vor allem aber beginnt mit dem Furggabach via Dischmabach der hydrologische Hauptstrang des Alpenrheins, der von dem an jedem Zusammenfluss größeren (wasserreicheren) Fluss gebildet wird (siehe auch Rheinquelle). Somit gehört der Dischmabach zu den wichtigsten Quellflüssen des Rheins.

Detail Anstieg:

Start/Ziel: Dürrboden Dischma 2007m Bushaltestelle Bushaltestelle 310 VBD, Parkplätze gratis vorhanden

Dauer: Aufstieg max. 4 Std, Abstieg etwa 3 Stunden zusammen max. 7 Std

Panorama:

Sehr aussichtsreiche Wanderung.

Kondition:

Etwa knapp 1050 Höhenmeter Auf- und Abstieg forden eine gewisse Kondition. Wer das Chrachenhorn, Älplihorn, die Isentällispitze oder auch das Valbellahorn ohne Probleme bezwingt, hat auch hier keine Probleme. Dürfte in max. 7 Std zu schaffen sein.

Weg:

Von Dürrboden bis Scalettapass 2605m guter markierter Bergweg (T2)

Von dort bis zum Gipfel meist weglos und unmarkiert T4 , daher bei schlechter Sicht grosse Gefahr des Verirrens. Vertrautheit mit exponiertem Gelände und Geröll/Schutt. Eventuell kann ein kleiner ungefährlicher Gletscher begangen werden (Punkt 2800m). Stabile Trekkingschuhe. Gewisse Geländebeurteilung und gutes Orientierungsvermögen. Alpine Erfahrung. Bei Wettersturz kann ein Rückzug schwierig werden. Entsprechendes Kartenmaterial sollte mitgenommen werden.

Schwierigkeit:

Schwindelfreiheit, Orientierungsinn und Trittsicherheit auf Schutt/Geröll unbedingt erforderlich.

Für Kinder:

Sehr lange Tagestour, teilweise Klettererfahrung nötig

Einkehrmöglichkeiten:

Dürrboden

Schutzhütte:

Scalettapass

etwa 2,5 Stunden bis zum Scalettapass……
Über diese Brücke geht es Richtung Scalettapass….
Scalettapass: Über den Schutthang mit einigen angedeuteten Wegspuren geht es aufwärts zum Gletscher
Kurze engefährliche Gletscherpassage: Danach links zum Nordwestgrat gehen……
Blick auf dem relativ flachen und breiten Nordwestgrat zum Gipfel
Blick ins Dischma