Wanderung Nr. 34 Weissfluhjoch – Strelapass – Chörbschhorn – Frauenkirch

Weissfluhjoch – Felsenweg – Strelapass – Strelasee – Latschüelfurgga – Chörbschhorn – Chörbschhornhütte – Stafelalp – Frauenkirch

Start:Bergstation Weissfluhjoch 2640m

Ziel: Frauenkirch 1512m Bushaltestelle VBD Linie 301 und RHB Bahnhof

Dauer: gemütliches Gehen etwa 6 bis 7 Std

Panorama:

Bilderbuchlandschaft Davos….Wandern am Balkon von Davos

Kondition:

Höhenunterschied aufsummiert 1750m, davon Bergauf 300m, Bergab 1450m. Steigungen/Gefälle zwar Gelenk- und Konditionsschonend, jedoch sehr weit und viele Höhenmeter, anspruchsvolle Tagestour

Weg:

Wanderung durchgehend T2 markiert und bequem gehbar. Sehr viel von Bikern befahren.

Schwierigkeit:

kaum Anforderungen ,

Für Kinder:

längere Familienwanderung

Einkehrmöglichkeiten:

  • Stafelalp
  • Strelapass
  • Weissfluhjoch

Schutzhütte:

Chörbschhornhütte

Blick vom Weissfluhjoch ins Dischma
….Einkehrmöglichkeit……

Beim Strelapass nun der Wegweisung Richtung Chörbschhorn/Strelasee folgen……..

Schlepplift queren…..
Blick zurück zum Strelapass….
Strelasee
Weg zur Latschüelfurgga

Latschüelfurgga
Blick Latschüelfurgga Richtung Jakobshorn/Dischma

Wir folgen weiter der Wegweisung Richtung Chörbschhorn.

Hier bitte nach rechts zuerst zum Gipfel wandern……
Blick zurück Richtung Davos
Vor uns das Chörbschhorn, der Anstieg ist relativ unkompliziert
Blick ins Sertig

Chörbschhorn

Das Chörbsch Horn ist ein Berg westlich von Davos mit einer Höhe von 2650 m ü. M. Durch die Nähe zum Skigebiet Schatzalp/Strela ist er ein beliebter lohnender Skiberg.

Blick vom Chörbschhorn auf die weitere Ettappe Richtung Schwifurgga, die am auf halber Höhe am rechten Bildrand zu sehen ist. Kurz unterhalb stossen wir auf dem Weg der auf den Bergrücken gegenüber hinunter zur Stafelalp führt. Gut zu sehen ist hier auch Das Gipfelziel der Wanderung 59 das Tiejer Schwarzhorn und daneben noch schneebedeckt das Tiejer Fürggli.

Gipfelblick Chörbschhorn Richtung Sertig, Monsteiner Kette bis Monstein. Etwa 75 Höhenmeter Tiefer die Chörbschhornhütte.

Das Chörbsch Horn gehört zur Strelakette. Er befindet sich vollständig auf Gemeindegebiet von Davos. Da er an der Wasserscheide zwischen Plessur und dem Landwasser liegt, zählt es wie der Wannengrat geografisch auch zum Schanfigg. Das Chörbsch Horn wird im Nordwesten durch das Hinter Latschüel, im Süden durch den Chörb und im Nordosten durch das Tirmet eingefasst.

Blick auf Davos

Zu den Nachbargipfeln gehören der Wannengrat, die Chüpfenflue und die Strela im Norden, das Grüenihorn im Osten und Mederger Flue im Westen.

Wir verlassen den Gipfel nun Richtung Chörbschhornhütte, die wir in wenigen Minuten erreichen.

Chörbschhornhütte

Auf seinem Südgrat steht die Chörbschhornhütte auf (2575 m), eine Notunterkunft des Skiclubs Davos. Sie ist immer offen.

Jetzt geht es Richtung Stafelalp zunächst relativ flach bis Punkt 2456m, Dann geht es 550 Höhenmeter bergab bis zur Stafelalp. Der Wanderweg wurde für die Biker als «Trail» ausgebaut. Das bedeuted zwar oft ausweichen, hat aber den Vorteil, dass das Gefälle des Weges sehr gelenkschondend angelegt worden ist.

Punkt 2456….kurze Rast, nun gehts bergab…..
Der Weg wurde «Trailmässig» neu trassiert…….die Kniescheiben werden es danken…..
Etappenziel: Stafelalp……….
….nach links zur Stafelalp
Nach wenigen Schritten sind wir da…….
Einkehrmöglichkeit…..

Von der Stafelalp nun der Güterstrasse nach Frauenkirch folgen.

Wir folgen der Güterstrasse talwärts bis Punkt 1755. Hier den Weg nach links Richtung Frauenkirch folgen.
Durch schattigen Wald, mit schönen Ausblicken…….
An diesem Bauherhaus vorbei…..
Ab hier beginnt die Teerstrasse…….
Bei diesem Kirchlein kommen wir vorbei……… und sind am Ziel.

Fazit:

Eine panoramareiche Tagestour mit langer Wegstrecke und vielen Höhenmetern, jedoch sind Steigungen konditionsschonden und die Abstiege knieschonend angelegt. Ein Wermutstropfen: Die gesamte Wanderstrecke ist auch Bikerhauptmagistrale……

Für Höhenmeterfanatiker wäre die Wanderung in umgekehrter Richtung auch kein Problem, vielleicht eine Stunde länger, jedoch die Betriebszeiten der Parsennbahn beachten.