Wanderung Nr. 69 Glaris – Bärental – Stafelalp

Glaris/Ortolfi – Hitzenboden – Bärentaler Alp – Chummeralp – Stafelalp – Frauenkirch

Die Wanderroute vom Alteingrat aus gesehen: Luftlinienmässig nicht weit, jedoch müssen die Seitentälereinschnitte umganen werden. 3 bis 3,5 Stunden sind schon nötig.

Start: Glaris Ortolfi 1443m Linie 301 VBD oder kleiner Pakplatz am Hitzenboden 1586m

Ziel: Frauenkirch 1512m Linie 301 VBD oder Bahnhof RHB

Dauer: 3 bis 3,5 Std gemütliches Gehen

Panorama:

Schöne schattige Wanderung im Bereich der Baumgrenze zwishcen 1850 und 2031m

Kondition:

mit total 3 bis 3,5 Std Aufstieg 600 Meter, Abstieg 600Meter. Anstiege bis Bärentaler Alp, bzw. Stafelalp bis etwa 1900 Meter. Der Rest etwa auf gleicher Höhenlage plusminus 50 Höhenmeter.

Weg:

sehr gut markierter Bergweg. (T2).

Schwierigkeit:

Keine Anforderungen

Für Kinder:

Tagestour

Einkehrmöglichkeiten:

Stafelalp

Schutzhütten:

Keine

Grundsätzliches:

Diese Wanderung kann entweder von Frauenkirch aus, oder auch von Glaris/Hitzenboden gestartet werden. Ich persönlich habe mich von Hitzenboden aus auf dem Weg gemacht.

Der Aufstieg zur Bärentaler Alp erfolgt über dem Güterweg, welcher bergwärts bequemer zu gehen ist.

Wir erreichen nach etwa 45 Minuten die Bärentaler Alp.

Nach einer kurzen Rast gehen wir weiter Richtung Chummeralp, den Güterweg entlang bergwärts.

Punkt 1872m: Bei dieser Serpentine den Weg Richtung Chumeralp bergwärts dem Güterweg folgen
Blick zum Alteingrat

Wir erreichen nun mit 2031m den höchsten Punkt unserer Wanderung. Hier verlassen wir den Güterweg und biegen den Wanderweg rechts Richtung Chummeralp ab.

Es geht etwa 100 Höhenmeter langsam Bergab.
am Punkt 1917: Blick auf Die Amselflue, Die Zacke in der Mitte ist der Amselturm.
Weiter Richtung Chummeralp….
Wir erreichen die Chumeralp
Drohnenaufnahme der Chummeralp. Im Hintergrund die Amselflue
Weiter Richtung Stafelalp…..
Richtung Stafelalp/Frauenkirch
Blick von der Chumeralp auf die andere Talseite Rinerhorn
Geradeaus weiter Richtung Stafelalp….. zumindest fast waagereht….
Unser Etappenziel: Die Stafelalp…Die Nähe trügt….
Blick hinauf zur Maienfelder Furgga…..
in ein paar Minuten errichen wir die Stafelalp….
Stafelalp erreicht….
Kurze Rast im Berghaus Stafelalp…..
…oder Abkühlung….

Nun den Güterweg Richtung Frauenkirch folgen.

mässig steil geht es runter, aber denoch gelenkschonend.
Jetzt gehts durch den Bergwald……
Hier verlassen wir den Güterweg nach links Richtung Frauenkirch (Punkt 1715m)
Blick ins Sertig und Clavadel
Immer wieder Blicke auf die Lengmatta….
An diesem Bauernhaus vorbei durch den Wald…..
Ab hier beginnt die Teerstrasse, es sind nur noch weneige hundert Meter….

Wir erreichen nur unser Ziel Frauenkirch, die berühmte Kirche lädt zu einen Besuch ein und es sind nur ein paar Schritte noch zum Bahnhof/Bushaltestelle an der Hauptstrasse.

Fazit:

Eine schöne Halbtagestour, mit Einkehrmöglichkeit in die Stafelalp. Alternativ kann man noch einen kleionen Umweg über die Erbalp (Kaiserschmarrn) machen (Etwa 1,5 Std) mit Abstieg nach Davos-Alberti. Wie bereits oben erwähnt, kann auch die Wanderung anders herum gemacht werden. Im Hochsommer schön schattig. Beste Wanderzeit, entweder Alpenrosenblüte oder Herbst, wenn die Lärchen in rötlichen Farbtönen leuchten. Im Frühjahr wenn 500m weiter höher noch Schnee liegt ist es oft Ende Mai schon möglich, diese Tour zu unternehmen.