Dischma

Blick in das Dischmatal vom Grossen Schiahorn aus

Das Dischma ist ein Hochtal bei Davos. Der Name leitet sich ab vom lateinischen decimus «Zehnter», das als decimata im 12. Jahrhundert bezeugt ist.

Das Dischma ist das mittlere der drei langgestreckten, sanft abfallenden und von der Davoser Hochebene sich parallel nach Südosten Richtung Engadin erstreckenden Hochtäler; nordöstlich schliesst sich das Flüela an, südwestlich das Sertig. Es wird vom Dischmabach entwässert. Der Talboden liegt etwa zwischen 1500 und 2000 Höhenmetern. Die wichtigsten Seitentäler sind das Rüedisch Tälli und das Rinertälli.

Drohnenaufnahme im Bereich Teufi zum Talschluss

Im Tal liegen einige kleine Siedlungen und Alpen. Zu den wichtigsten zählen, talaufwärts: In den Büelen, Wildi (1577 m ü. M.), Uf den Chaiseren (1590 m), In den Stücken (1616 m), Stillberg (1974 m), Hof (1664 m), Teufi (1700 m), Boden (1704 m), Gadmen (1819 m), Am Rin (1846 m), Grossalp (1953 m) und Dürrboden (2007 m).

Nach dem ersten Schneefall im Herbst einzigartiger Kontrast…….

Am Talschluss befinden sich die beiden ins Engadin führenden Pässe Scalettapass (Cuolm S-chaletta) und Fuorcla da Grialetsch mit der Grialetschhütte des SAC. Der Scalettapass war im Spätmittelalter und in der Frühneuzeit für den Weinimport (Säumerei) aus dem Veltlin nach Davos von Bedeutung. Der Talschluss wird ferner bestimmt vom Scalettagletscher, der sich zwischen Piz Grialetsch (3131 m) und Scalettahorn (3068 m) erstreckt.

Talschluss Dürrboden Ende April mit Scalettapass, Piz Grialetsch und Scalettahorn
gleiche Ansicht im Sommer

Wichtigste Erhebungen zum Flüela hin sind Schwarzhorn (3146 m), Piz Radönt (3065 m), Sentischhorn (2827 m) und Baslersch Chopf (2629 m); zum Sertig hin Bocktenhorn (3044 m), Jatzhorn (2682 m) und das mit Bergbahnen erschlossene Jakobshorn (2590 m).

Blick vom Dürrboden Talauswärts

Die zwei Täler Dischma und Sertig sind auch Ausgangspunkte für eine mehrtägige Wanderung zum Piz Kesch, einem im englischen Sprachgebrauch Ultra genannten Berg, weil er eine Eigenständigkeit von über 1500 Metern aufweist. Eine Kesch-Trek genannte Wanderung beginnt im Dischma, führt zur Kesch-Hütte und um den Berg herum.

Durch Dischma und Sertig führt auch der Rundkurs des seit 1986 jährlich ausgetragenen Swissalpine Marathon Davos.

Das mit etwa 15 km längste Davoser Seitental ist durch eine relativ schmale Strasse erschlossen. Mit der ganzjährigen Linie 313 Davos Dorf Bahnhof – Teufi und der Saisonalen Sommerlinie 310 Davos Dorf Bahnhof – Talschluss Dürrboden ist das gesamte ‹Tal gut mit dem öffentlichen Verkehrsmittel zu erreichen. Bei Bedarf werden Sonderkurse eingesetzt. Es sind nur am Dürrboden ausreichend Gratisparkplätze vorhanden. Für Wanderungen sollte auf dem Bus ausgewichen werden.

Wanderungen Duchli Säge:

Wanderungen Teufi (Dischma):

Wanderungen Dürrboden:

  • Wanderung Nr. 6 Schwarzhornparkplatz – Schwarzhorn – Fuorcla Radönt – Grialetschhütte – Dürrboden
  • Wanderung Nr. 7 Dürrboden – Grialetschhütte
  • Wanderung Nr. 23 Dürrboden – Scalettapass – Sertigpass – Sertig (Sand)
  • Wanderung Nr. 41 Dürrboden – Scalettapass – Keschhütte
  • Wanderung Nr. 46 Dischmatalwanderung (Teilstrecke a und b)

Einkehren im Dischma:

  • Restaurant Teufi Nr. 34,38,46a/b,53,70,72
  • Dürrboden Nr. 6,7,23,41,46
  • Wisenalp Nr. 46b
  • Grialetschhütte Nr. 6,7

Bushaltestellen Dischma

Linie 312 (Nur Sommer bis Mitte Oktober)

  • Teufi
  • Gadmen
  • Jenatschalp
  • Dürrboden

Linie 313

  • Duchli Säge
  • In den Büelen
  • Chaiseren
  • Hof
  • Teufi

Impressionen aus dem Dischma…..

Mit dem Bike ins Dischma……

Das Dischmatal ist auch bei Bikern sehr beliebt. Im Winter sind Langlaufloipen bis Teufi gespurt und ebenfalls bis Teufi sind Pferdeschlitten buchbar. Im Winter ist aufgrund präkärer Lawinensituationen ab Teufi (Jägerparkplatz) eine Wintersperre. Aufgrund weges einen Murenabgangs im Bereich «Holz Künzli», bei dem im oberen Tobelbereich die Lawinenverbauung zerstört wurde sind die Lawinensperrungen nach Neuschneefällen vermehrt aufgetreten.

Blick auf Taleingang, Duchli säge (Fa. Künzli) und die Siedlung «In den Büelen»
Blick aus dem Dischmatal (Bereich Materialseilbahn)